Gebert Rüf Stiftung
St. Alban-Vorstadt 5
CH - 4052 Basel

 

Innosuisse – Schweizerische
Agentur für Innovationsförderung

Einsteinstrasse 2
CHF - 3003 Bern

NEWSLETTER
 

BRIDGE
Wildhainweg 3
CH - 3001 Bern

 

swissuniversities

Effingerstrasse 15

CH - 3001 Bern
 

 
gebert_ruef_stiftung.png
innosuisse.png
bridge.png
swissuniversity.png
 

Unter welchen Voraussetzungen qualifizieren sich sozial innovative Projekte für die Förderprogramme von Bridge und Innosuisse? Wie können sich die beiden Förderagenturen organisieren, um solche Projektgesuche angemessen zu bewerten? Welche Schlussfolgerungen lassen sich aus der bisherigen Fördererfahrung für die künftige Förderpraxis ziehen? Welche Erwartungen haben die Praxispartner an die Forschung und die Förderung?

 

Diese Fragen stehen im Zentrum der gemeinsam von Gebert Rüf Stiftung, Brigde, Innosuisse und swissuniversities organisierten Veranstaltung, die am 9. Oktober 2019 auf dem Campus der FHNW in Olten stattfindet. Sie bringt Förderagenturen, Forschende und ausgewählte Praxispartner zusammen, um anhand konkreter Modellprojekte die Anforderungen der Praxis, der Forschung und der Förderung auszuloten. Ziel ist es, das Thema «Soziale Innovation» für alle Beteiligten zu operationalisieren.

 

Der Anlass versteht sich nicht als Fachtagung, sondern als förderpolitische Initiative, die zugleich der Information und dem Austausch zwischen Forschenden, Praxispartnern und Förderagenturen dient.

PROGRAMM

Die Veranstaltung gliedert sich in drei Module: In den thematischen Sektionen berichten Forschende und Praxispartner über strukturelle Herausforderungen sozialer Innovations-projekte. Diese Impulse werden in den Workshops der Förderagenturen vertieft: Im Fokus stehen hier die Antrags- und Evaluationspraxis bei Bridge und Innosuisse sowie Fragen rund um die Fördervoraussetzungen von Projektgesuchen im Bereich der sozialen Innovation. Auf dem Schlusspodium diskutieren Vertreter*innen aus Praxis, Forschung und Förderung die Workshopergebnisse und ziehen Bilanz. Die offiziellen Veranstaltungssprachen sind Deutsch und Französisch. Die Übersetzung ist gewährleistet.

9.30
Empfang und Willkommenskaffee
10.00

Begrüssung  A024

Anna Cuccu: Ziel der Veranstaltung und Ablauf
10.15

Modellprojekte I:

Forschung und Praxis   A024

Wie kann angewandte Forschung zu Innovationen in der sozialen Praxis beitragen? Welche Förderbedingungen sind für eine unternehmerische Umsetzung der Forschungsergebnisse erfolgsentscheidend? Welches sind die Erwartungen der Praxispartner an die Forschenden und dieser beiden Projektakteure an die Förderagenturen? 

 

10.45

Parallel-Workshops von Bridge und Innosuisse   A013/14

Was ist modellhaft an den vorgestellten Projekten? Welche Aspekte sind für Bridge und Innosuisse förderwürdig? Welche Bedingungen müssten für eine Förderung erfüllt sein (Förderkriterien)? Wie werden soziale Innovationsprojekte evaluiert (Anforderungen)?

 

Workshopleitung
Bridge: Mariana Christen Jakob, Christian Brunner
Innosuisse: Alois Zwinggi, Tom Russi, Anna Cuccu, Nicolas Martin

12.00
Stehlunch
13.15

Modellprojekte II:

Soziale Innovation und Technologie  A024

Unter welchen Voraussetzungen können soziale Innovationsprojekte eine für die Praxis relevante Verbindung mit der Technologie eingehen? Was wären die idealen Bedingungen für die Förderung einer solchen transdisziplinären Projektkooperation zwischen Forschung und Praxis? Welche Erwartungen haben die Praxisinstitutionen diesbezüglich an die Forschenden und die Förderagenturen?

  • Systemische Diagnostik der sozialen Arbeit
    Forschungsperspektive: Peter Sommerfeld, FHNW
    Praxisperspektive: Beat Hohermuth, Diartis AG
     

  • Vers la transition numérique du travail: élaboration d’un dispositif agile d’adaptation à l’innovation technologique:
    Forschungsperspektive: Philippe Dugerdil, HES-SO Genève
    Praxisperspektive: Elsa Berthault, Axium

 

13.45

Parallel-Workshops von Bridge und Innosuisse   A013/14

Was ist modellhaft an den vorgestellten Projekten? Welche Aspekte sind für Bridge und Innosuisse förderwürdig? Welche Bedingungen müssten für eine Förderung erfüllt sein (Anforderungen)? Wie werden soziale Innovationsprojekte evaluiert (Evaluationskriterien)?

 

Workshopleitung
Bridge:
Mariana Christen Jakob, Christian Brunner

Innosuisse: Alois Zwinggi, Tom Russi, Anna Cuccu, Nicolas Martin


 

15.00

Kaffeepause

15.30

Schlusspodium: Mehrwerte der sozialen Innovation  A024

Welche Mehrwerte schaffen soziale Innovationsprojekte in Gesellschaft und Wirtschaft? Wie können diese Mehrwerte in Projektanträgen dargelegt werden? Was können die Förderagenturen unternehmen, um den Bedürfnissen der Forschung und der Praxis im Bereich der sozialen Innovation zu entsprechen?
 

16.30

Verabschiedung

 
 

REFERENT*INNEN

Die Beitragenden sind in der Reihenfolge ihres Auftretens aufgeführt. Sie kommen aus den drei für die Veranstaltung relevanten Bereichen Praxis, Forschung, Förderung. Näheres über ihre aktuelle berufliche Tätigkeit, ihren Hintergrund und ihren Bezug zum Thema «Soziale Innovation» erfahren Sie in den Kurzporträts.

 

 

ANMELDEN

arrow&v
arrow&v

Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Personen beschränkt. Es wird eine ausgewogene Vertretung der Sprachregionen sowie von Forschenden, Praxispartnern und intermediären Instanzen angestrebt. Eine zweite Ausgabe der Veranstaltung ist für den 11. März 2020 geplant.